Origami DIY Lampe mit Anleitung

Origamilampen

Das sind nicht meine ersten Lampen aus Papier. Ich habe vor einigen Jahren schon einmal eine Lampe aus Papier gebaut. Theoretisch ist das auch gar nicht schwer. Es ist nur ziemlich aufwendig, zuerst das Übertragen der Faltlinien und dann das Falten selbst. Geduld ist da auf jeden Fall gefragt. Aber dafür habt Ihr nachher eine wunderschöne, individuelle Lampe. Ihr könnt die Faltanleitung natürlich auch anpassen, dann entstehen andere Formen. Das Papier ist beim Bau einer Origamilampe sehr wichtig. Es darf nicht zu dick und nicht zu dünn sein.

Ich habe einfach meine schönen A1 Kalender vom letzten Jahr verwendet. Es ist einfach zu schade sie wegzuwerfen und so erwecke ich sie zu neuem Leben. Das könnt ihr auch tun, zum Beispiel mit alten Postern.

So, was braucht ihr nun zum Basteln eurer ganz eigenen Lampe?

♥ Bleistift
♥ Falzbein
♥ A1 Papierbogen
♥ Klebeband
♥ Schere
♥ Unterlage
♥ Lampenfassung
♥ Geduld und Spaß am Basteln

Hier seht ihr nun die Skizze, die ihr erweitert auf Euren A1 Papierbogen übertragen müsstet. Natürlich können die Längen und Breiten von Euch angepasst werden. Es entstehen dann einfach andere Formen. Die Lampe zu der länglichen Lampen-Faltanleitung ist nachher aus zwei Teilen zusammengesetzt und hat eine Größe von ca. 35 cm hoch x 30 cm Durchmesser. Ihr müsstet die Faltskizze so übertragen, dass die unterste, komplette Raute 27 Mal vorhanden ist. Wie gesagt, nachher habt ihr zwei Teile, die mit Klebeband verklebt werden.

Anleitung

Wie Ihr seht könnt Ihr mit den Rautenelementen spielen und Ihr erhaltet eine neue Lampenvariante. Probiert doch einfach vorher mal mit einer kleinen Variante aus. Das habe ich auch gemacht, in dem ich einfach die Skizze auf A4 ausgedruckt habe und gefaltet habe. Damit könnt Ihr mit etwas Fantasie die Form Eurer Lampe erahnen.

Sehr schön finde ich, dass die Lampe bei Tageslicht einfach wunderschön, elegant weiß ist und wenn ich das Licht anmache scheint das Kalendermuster durch.

||||| 0 ich mag es |||||

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte eintragen *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.