Vernissage – Andrea Ylä-Outinen

Letzte Woche fand die Vernissage der Künstlerin – Andrea Ylä-Outinen – statt. Ich hab mich deshalb auf den Weg zum Wannsee in das Bildungs- und Begegnungszentrum Clara Sahlberg von ver.di gemacht. Die Ausstellung trägt den Titel „Cowboys und Feen“, neben den unglaublich ausdrucksstarken Bildern hängen Texte von Tabea Ylä-Outinen, der Tochter der Künstlerin.

Nachdem sich die Gäste am fernen Wannsee eingefunden haben, erzählte uns Andrea etwas von der Entstehung ihrer Bilder bzw. dem Thema der Ausstellung. Es geht um Kraftlosigkeit, sagt sie, die sie zu diesen auf mich doch so stark wirkenden Kunstwerken gebracht hat. Kaum zu glauben! Ja sie sind voller Emotionen, aber auf mich wirken die meisten Werke voller Energie. Vielleicht hat sich Andrea den Satz den sie zur Eröffnung sagte:

„glücklich sein ist immer eine Entscheidung“

beim Malen schon mehr verinnerlicht, als sie selbst glaubte. Jedenfalls hat mich dieser Abend nachdenklich gestimmt und doch war er so schön. Nicht nur weil Andreas Worte mich noch eine Weile gefangen hielten, nein auch weil SERGEY KARAMYSHEV für uns auf seiner Glasharfe spielte. Ich kannte diese Art von Musik vorher nicht und so kam ich aus dem Staunen kaum heraus. Sergey spielt auf unterschiedlichen Gläsern mit unterschiedlicher Füllmenge Musikstücke und das einfach großartig. Das müsst ihr euch unbedingt anschauen, entweder bei seinem nächsten Auftritt oder auch hier youtube.

Hier sind nun Andrea Ylä-Outinen Kunstwerke.

||||| 0 ich mag es |||||

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.