Russischer Zupfkuchen

russischer Zupfkuchen

Ich finde das Rezept für den russische Zupfkuchen ist eines der besten Kuchenrezepte. Irgendwie sind davon die meisten Kuchenesser begeistert. Er ist cremig und aber auch schokoladig. Super Kombination wie ich finde. Natürlich ist es nichts für die Zuckerverweigerer, denn davon kommt doch einiges hinein, genauso wie Butter. Ich habe in den Boden und die Streusel noch eine extra Portion Schokolade hinzugefügt.

russischer Zupfkuchen

Gericht Cheesecake, Kuchen, Schokokuchen
Keyword russischer Zupfkuchen
Portionen 8 Personen

Zutaten

Teig

  • 300 g Mehl
  • 5 EL Kakao
  • 120 g Rohrzucker
  • 1 Pck Backpulver
  • 150 g Butter kalt
  • etwas Salz
  • 50 g dunkle Schokolade gerieben oder Schokosplitter

Füllung

  • 3 Eier
  • 100 g weißen Rohrzucker
  • 200 g weiche Butter
  • 500 g Quark
  • etwas Vanille Extrakt
  • 1 Pck Vanillepuddingpulver

Anleitungen

  1. Die Form einfetten und den Ofen auf 160 C° Umluft vorheizen.

  2. Alle Zutaten für den Teig gut verkneten, die extra Schokolade zum Schluss hinzufügen. Die Hälfte des Teiges kommt nun als Boden und Rand in die Form. Der Rand sollte ungefähr 3 cm hoch werden. Der Rest wird für die Streusel benötigt.

  3. Nun die Eier mit dem Zucker und der Butter mixen, dann Quark, Vanilleextrakt und Puddingpulver hinzugeben und alles gut verrühren.

  4. Nun nur noch die Füllung auf den Boden geben und den restlichen Teig als Streusel zupfen und oben die Füllung legen.

  5. 60 min backen wird er nun gebacken, eventuell abdecken falls er zu schnell dunkel wird.

  6. Tipp: Wenn Ihr den Kuchen in einem Wasserbad backt, wird die Oberfläche etwas gleichmäßiger, das habe ich bei diesem Versuch nicht gemacht. Aber es funktioniert. Dazu die Form gut in Alufolie einpacken und in eine größe Form, die mit etwas Wasser gefüllt ist stellen.

russischer Zupfkuchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.